Kategorien

Welche Speiche wofür? Komponentix/Speichen/Welche Speiche wofür?Artikel

Technische Daten und Anwendungsempfehlungen

Ein gutes Laufrad ist möglichst steif, leicht und haltbar über viele tausend Kilometer. Die Speichen haben daran einen wesentlichen Anteil. Wir führen konifizierte Speichen, denn diese verfügen über ein verjüngtes, federndes Mittelstück (Ausnahme Sapim Leader). So sind die Speichen in der Lage, kurzfristige hohe Belastungen abzufangen. Speichenbögen, Nabenflansche und Nippelsitze werden geschont. Dem Speichenbruch wird vorgebeugt. Mehr zu Elastizität und Zugfestigkeit siehe unten.

Wir beraten Sie telefonisch unter 030 39889955
Sapim Race
Sapim Leader
Sapim Force
Sapim Strong
Sapim D-Light
Sapim Laser
Sapim CX-Ray
Sapim CX-Sprint
Typ Sapim Race Sapim Leader Sapim Force Sapim Strong Sapim D-Light Sapim Laser Sapim CX-Ray Sapim CX-Sprint Sapim Super Spoke Sapim Super CX-Ray
Einsatztip
Material
Chrom-Nickel-Stahl 18/8, rostfrei
Spezialstahl, rostfrei
Profil / Durchmesser (mm) rund 2,0-1,8-2,0 rund 2,0 rund 2,2-1,8-2,0 rund 2,34-2,0 rund 2,0-1,8-1,65-2,0 rund 2,0-1,5-2,0 flach 2,0-2,3/0,9-2,0 flach 2,0-1,25/2,25-2,0 rund 1,8-1,4-1,8 flach 1,8-2,0/0,9-1,8
geeignet für Rohloff Speedhub ab Seriennummer 43384 ja ja nein nein ja ja ja ja nein nein
Rennrad allround sehr gut speziell für kleine Raddurchmesser, alle Einsatzgebiete nicht lieferbare Längen bedingt geeignet sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut
Rennrad aero >40 km/h gut nicht lieferbare Längen bedingt geeignet gut gut sehr gut sehr gut gut sehr gut
MTB leichtes Gelände sehr gut gut bedingt geeignet sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut
MTB mittleres / schweres Gelände gut sehr gut sehr gut gut bedingt geeignet sehr gut sehr gut gut sehr gut
Trekking / City sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut bedingt geeignet sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut
Disc-Laufräder gut sehr gut sehr gut sehr gut bedingt geeignet gut sehr gut bedingt geeignet** bedingt geeignet**
max. Lastwechsel* 980.000 870.000 2.000.000 1.600.000 950.000 1.250.000 3.500.000 k.A. 4.240.000 k.A.
Gewicht (g) in 260 mm Länge 5,6 6,6 5,6 6,7 4,8 4,4 4,3 5,2 3,6 k.A.
Zugfestigkeit Mittelteil (N/mm2) 1350 1100 1350 1400 1300 1500 1600 1430 1980 k.A.
Werkslängen (mm) 135-310 135-310 160-305 180-310 135-310 135-310 135-310 135-310 160-305 160-305
Verfügbare Längen (mm) 213-308 80-230 252-266 80-304 256-296 145-305 220-304 270-290 224-302 224-302
optional bogenlos (Straight Pull) ja ja nein nein nein ja ja ja ja ja
Farben silberschwarz silberschwarz silberschwarz silberschwarz silberschwarz silberschwarz silberschwarz silberschwarz schwarz schwarz
*Lastwechsel zwischen 900 und 0 N -**wegen geringem Durchmesser am Nabenflansch - Abbildungen: Sapim, Komponentix

Meßgrößen der Speiche
- Länge für Speichen mit gebogenem Hals (Standard, wie abgebildet): vom Gewinde bis zum Übergang zwischen Bogen und Kopf
- Länge für Speichen ohne Bogen: vom Gewinde bis zum Übergang zum Kopf
- Länge des Speichenbogens
- Speichendurchmesser



Zugfestigkeit
Die Verjüngung wird über eine Streckung der Speiche erreicht, bei der gleichzeitig das Stoffgefüge verdichtet und die Zugfestigkeit erhöht wird. Beachten Sie dabei, daß die Zugfestigkeit immer in N/mm² angegeben wird und somit für die maximale Zugbelastung der Speichenquerschnitt berücksichtigt werden muß. Ein Bruch durch Überlast ist jedoch kaum zu befürchten. Speichenkiller Nr. 1 ist dagegen der Ermüdungsbruch. Er tritt regelmäßig dann auf, wenn Speichen unzureichend vorgespannt werden und es wiederholt zu völliger Entlastung kommt.

Maximale Lastwechsel
Die oben angegebene Anzahl der max. Lastwechsel bis zum Dauerbruch bezieht sich auf eine vollständige Entlastung der Speiche auf Null N, ausgehend von einer Vorspannung von 900 N. Dieses Phänomen tritt - sachgerechten Laufradbau vorausgesetzt - in der Praxis so gut wie nie auf, insofern kann Speichenbruch nahezu ausgeschlossen werden. Gefahr droht allerdings bei zu geringer Vorspannung, die zu Bewegungen im Speichengerüst führt.

Elastizität und Steifigkeit
Die maximale Zugbelastung des Mittelstücks ist ein Indikator für die erreichbare Steifigkeit des Laufrades. Je geringer der Wert, desto eher gelangt die Speiche in den "weichen" Bereich. Was am Rennrad auf Asphalt und ohne Gepäck völlig ausreicht und für Gewichtsersparnis sorgt, kann beim Trekkingrad schon zu schwammigem Fahrverhalten führen. Die Speichen müssen also insbesondere belastungsgerecht gewählt werden.
Weitere Informationen in den Produktdetailansichten.